DerStandard IP-Blog: „Künstliche Intelligenz trifft Urheberschaft“

Künstliche Intelligenz und Neurochips werden die nächste Technologie-Revolution bringen. Das wird das geistige Eigentum rechtspolitisch endgültig infrage stellen. Im „DerStandard-Recht-Blog: Geistiges Eigentum in Bild und Wort“ diskutieren der Zeichner Daniel Jokesch und der GEISTWERT-Partner Max Mosing über künstliche Intelligenz (KI) und dem Recht rund um geistiges Eigentum – kurz: über das große Spektrum an rechtlichen Fragen zum „KIismus(R)“: [Link zum „DerStandard-Recht-Blog: Geistiges Eigentum in Bild und Wort“]

KI und IP?

Was bedeutet es für das Recht des geistigen Eigentums, wenn die Starke KI Realität wird und etwas erschafft, dem bei menschlicher Leistung Intellectural Property (IP) Rechte zuerkannt werden? Wird Starke KI dann vom bloßen Werkzeug der programmierenden beziehungsweise der bedienenden Person irgendwann zum Schöpfer eigener IP-Rechte? Diese Frage gilt es hinsichtlich der unterschiedlichen gesetzlichen Grundlagen (zur Abgrenzung der einzelnen IP-Rechte siehe vergangenen Blogeintrag [Link]) darzustellen. Dass dies mehr als eine bloße bloggistische Spielerei, sondern schon handfestes Industrieinteresse ist, zeigen anhängige Verfahren in den USA zur Frage, ob KI Urheber- beziehungsweise Patentrechte kreieren kann. Die US-Behörden verneinen dies – zu Recht.

Derzeit befindet sich die KI-Entwicklung entwicklungstechnisch oder gar evolutionsmäßig eher beim wohltrainierten Affen als beim selbstständig höhlenwandbemalenden Urmenschen. Und auch die Urmenschen haben nicht sofort die Mona Lisa gemalt oder Multimedia-Installationen in ihren Höhlen aufgebaut. Aber warum nicht? Die Antwort prangt in goldenen Lettern an der Wiener Secession: „Der Zeit ihre Kunst“! Ist der Zeitpunkt gekommen, dass KI einen Status wie Künstlerinnen und Künstler erlangt, im Juristendeutsch: zu einer „Urheberin“, wird – oder werden darf? Wir schreiben laut: Nein! Das ist nach geltender Rechtslage so und soll gesellschafts- und rechtspolitisch auch so bleiben; die Erklärung zu diesem „KIismus“ folgt Teil für Teil in diesem Blog.

Mehr zum zum „KIismus(R)“: [Link zum „DerStandard-Recht-Blog: Geistiges Eigentum in Bild und Wort“]

DerStandard-Recht-Blog: Geistiges Eigentum in Bild und Wort

Das „postmaterielle Zeitalter“ stellt neue Herausforderungen an den Rechtsbereich des Intellectual Property (kurz „IP“ genannt): Informationsgesellschaft, Markenwerte, technische Innovation und deren Schutz und nicht zuletzt die wachsende ökonomische Bedeutung der Kreativindustrie sind Themen unserer gesellschaftlichen Veränderung. Neue Herausforderungen bedürfen auch neuer Wege der Darstellung und des Diskurses: Der Zeichner Daniel Jokesch, bekannt aus ua Wiener Zeitung und Falter, und Rechtsanwalt Max Mosing der auf IP, Informationstechnologie und Life Science spezialisierten Kanzlei GEISTWERT (geistwert.at) folgen dem Ruf: „Erklär mir IP!“. Mögen wir alle, also die Betrachter bzw. Leser, Diskutanten und wir, unseren IP-Blog mit Dankbarkeit und Achtsamkeit genießen! Und: Substantiva verstehen sich in diesem Blog grundsätzlich geschlechtsneutral.